Hundeerziehung

Informationsveranstaltung zur Afrikanischen Schweinepest

Die afrikanische Schweinepest (ASP) ist für uns Jäger, aber vor allem auch für die Landwirte in Deutschland eine große wirtschaftliche Bedrohung. Was kann da auf uns Jäger zukommen?
Wichtig ist, gut informiert zu sein. Deswegen hatten wir zu unserem Stammtisch Anfang Dezember 2018 einen sehr kundigen Referenten eingeladen, ausdrücklich ging auch die Einladung an alle Pächter und Revierinhaber unseres Hegeringes. Sie sind die in erster Linie Betroffene und Verantwortliche. Und so waren sehr viele interessierte Zuhörer erschienen, die dem Vortrag von Dr. Klaus Mann vom Kreisveterinäramt Siegburg konzentriert verfolgten.
Dr. Klaus Mann informierte über den derzeitigen Ausbreitungsstand der ASP in Europa, sie ist uns in Belgien schon sehr nahegekommen. Bekannt ist uns allen, dass die Hauptursache für die Verbreitung der Seuche vom Menschen ausgeht. Achtlos weggeworfene Lebensmittel, die aus dem Verbreitungsgebiet der ASP stammen sind ein Ansteckungspool. Für uns Jäger ist es wichtig, Anzeichen bei erkrankten Wildschweinen zu erkennen, jedes auffällige Tier muss gemeldet werden; dies ist auch schon in der Wildbrethygieneverordnung vorgeschrieben. Sollte die ASP bei uns ausbrechen, geht automatisch die Handlungshoheit in die Hand der staatlichen Behörden. Angeordnete Zwangsbejagungen und Suche verendeter Sauen in unseren Revieren sind dann erste Schritte. In jedem Fall wird dann die Jagd und auch schon das Betreten betroffener Kernzonen verboten, bzw. stark eingeschränkt werden.
Wir Jäger müssen alles tun, damit es zu keiner Verbreitung der afrikanischen Schweinepest in unseren Revieren kommt. Wichtig ist die Einhaltung grundlegender Hygienemaßnahmen, selbstverständlich sein sollte die Reinigung unserer Jagdausrüstung nach jeder Jagd. Nach Jagden in potentiellen Gefahrengebieten auch Desinfektionsmaßnahmen. Die Ausführungen von Dr. Klaus Mann gaben sehr klare und eindrückliche Informationen, viele klärenden Fragen aus der Runde der Teilnehmer konnten ausführlich beantwortet werden. Es war ein wichtiger und nachdenklich stimmender Vortrag, die ASP ist eine sehr gefährliche Seuche. Ein Ausbruch würde in unseren Revieren und bei den heimischen Landwirten sehr hohe wirtschaftliche Verluste zur Folge haben.